die Kugel an die Sau, oh la la....ein Loch, grande merde.....

Diese Allee hat ihre Besonderheiten, Tücken und Überraschungen!  Dazu ein Kommentar:

Liebe Boulefreunde,

ich habe am letzten Sonntag das zweifelhafte Vergnügen gehabt, in Hannover auf der Allee boule spielen zu „dürfen“ (Liga). Das Ambiente auf der Allee und in den Herrenhäuser Gärten war prima, das Wetter schön und die Versorgung bestens. Dafür vielen Dank.

Wie die meisten Bouler empfinde ich unterschiedliche Böden als Herausforderung und zum Spiel gehörend. Ich käme aber nie auf die Idee Menschen zu einem Spiel auf einem asphaltierten Parkplatz oder einem krüppeligen Waldweg einzuladen. Denn da erlebt man Frust und nicht das, was für die meisten die Faszination dieses Spiel ausmacht. Das es mir nicht alleine so ging wurde mir durch die Bank von allen Spielpartnern der anderen Vereine rückgemeldet: Das Spiel in Hannover auf der Allee macht keinen Spaß, da der Belag keine annehmbaren Spielflächen darstellt. Ich kenne mich in Hannover nicht aus, bin aber sicher, dass es andere Plätze gibt, die auch dieser Menge von Spielern mehr Spielspaß ermöglichen würde. Wenn man so ein „Event“ ausrichtet, hat man m.E. eine Verantwortung dem Sport als solchem gegenüber. Dazu gehört auch, für geeignete Spielflächen zu sorgen. Anderenfalls läuft man Gefahr, dass aus Frust niemand mehr (gern) kommt. Damit erweist man dem Sport bei allem Engagement keinen guten Dienst und es entsteht Frust auf allen Seiten. Hiermit sei mal gesagt, was viele denken, aber für sich behalten. Denn nur auf Kritik die man kennt, kann man auch reagieren.

Viele Grüße aus dem Osnabrücker Land,

Ulli Vogel

P.S.: Dies ist meine persönliche Meinung und nicht mit dem Verein abgestimmt.