37 Vereine (von 105 insgesamt) waren gestern durch ihre VertreterInnen auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des NPV (Anträge und vorläufige Tagesordnung zur aoMV 2013 des NPV) vertreten und erarbeiteten folgende Ergebnisse (ein Protokoll davon erfolgt hoffentlich zeitnahe):

+  Jede Mannschaft, die am Ligabetrieb teilnimmt, muss einen kleinen Spieltag mit mindestens 6 Bahnen ausrichten können. Wird kein Platz zur Verfügung gestellt, wird die Vereinskasse um 100.00 € erleichtert. Darüber hinaus muss die kostenlose Nutzung einer WC-Anlage in zumutbarer Entfernung möglich sein.

+  Sofern ein Ligaspieltag auf Ostern fällt, wird dieser um eine Woche vorverlegt.

+  Der Sportwart wird beauftragt, alle Mannschaften der BL und BOL zu befragen, ob sich diese Staffelaufteilung etc. bewährt hat.

+  Startgelder für benannte Reservespieler bei Landesmeisterschaften (bisher 7.00 €) entfallen…………….

+  Sofern bei gemeldeten Teams (Triplette, Triplette Frauen, Doublette Mixte) ein/e SpielerIn ausfällt, soll bei LM und DM auch kurzfristig vor Turnierbeginn noch  eine Nachmeldung  möglich sein. Der Vorstand wird beauftragt , hierzu einen Vorschlag zu erarbeiten.

+  Sofern ein Team ohne Absage nicht zur LM oder DM  erscheint, erfolgt der Lizenzentzug für die nächsten 5 LM’s.

+  Alle SpielerInnen (auch jene, die durch den NPV oder DPV  für eine DM gesetzt wurden) sind zukünftig auf der LM spielberechtigt.

+  Die Reihenfolge der Teams bei der DM erfolgt ab 2015  auf der Basis der erzielten Ranglistenpunkte.

+  Die Anrechnung von Buchholzpunkten aus der ersten Runde entfällt, da hier gesetzte Teams mit Freilos benachteiligt werden..

+  Der Vorstand wurde gerügt, da er die in der Vergangenheit beschlossenen Satzungsänderungen bisher (nach ca 18 Monaten) nicht in das Vereinsregister beim Amtsgericht hat eintragen lassen.

Nach Behandlung der zahlreichen Anträge stellte der Vorstand seine Gedanken zur Entwicklung des NPV vor (Vorstandsarbeit/Sportausschuss/Regionalisierung/Organisation). Das dazu verteilte Papier soll den Vereinen zugeleitet werden.

Alle Anwesenden waren einer Meinung, das der Vorstand von den zeitintensiven operativen Geschäften entlastet werden muss und zwar durch

–  den Einsatz einer umfangreichen EDV-Unterstützung (z.B. für das Lizenzwesen, Ligaorganisation, Adressenverwaltung, etc.)

–  personelle Besetzung der Geschäftsstelle.

Der Vorstand wurde gebeten, hierzu kurzfristig ein Konzept vorzulegen (incl. der finanziellen Auswirkungen auf die Mitglieder), das dann in den Vereinen diskutiert und auf der nächsten Mitgliederversammlung  beschlossen werden kann.